Turnen - die Abteilungsgeschichte

Platzhalter Bild Turnen

Nachdem sich die so genannten „Männer der ersten Stunde“ am 6. Mai 1904 zur Vorbereitung der Vereinsgründung besprochen und dann am 10. Mai 1904 im Gasthaus „Krone“ in Güglingen den TSV Güglingen offiziell gegründet hatten ging es mit dem Aufbau des Vereins fast genauso schnell wie mit der Gründung. Der Beitritt zum Gau-Verband wurde beschlossen. Zur Anschaffung eines Barrens wurde ein Kredit aufgenommen. Am 17. Juli 1904 trat die Turnerriege beim Stiftungsfest des TSV Cleebronn zum ersten Mal auswärts auf.

 

Die Übungsstunden wurden zuerst auf dem Schulplatz im Freien und später, nach Beschluss des Gemeinderats, auf dem Kelterplatz abgehalten. Im Herbst 1905 wurde den Turnern erlaubt, auch das Bandhaus als Turnstätte zu benutzen.

 

Bei Turnfesten der Nachbargemeinden und bei den Gauturnfesten waren die Güglinger immer zahlreich vertreten. Im August 1907 veranstalteten die Güglinger Turner ihr eigenes Stiftungsfest mit Preisturnen, Festzug und Schauturnen. Am Abend wurde das Fest mit musikalischer Unterhaltung, einem Ball im Gasthaus Engel und der Preisverteilung beschlossen.

 

1914 wurde die fruchtbare Arbeit im Turnen durch den Ausbruch des 1. Weltkrieges jäh unterbrochen. Erst am 19. Juli 1919 hielt man wieder eine Generalversammlung ab.

 

Im Jahre 1921 hat sich zur Männerriege eine Damenriege gebildet. Am 9. September 1923 konnte man einen von der Stadt im heutigen Bereich See zur Verfügung gestellten Fest- und Spielplatz einweihen. Verbunden mit dem 20jährigen Stiftungsfest am 25. Mai 1925 wurde die inzwischen angeschaffte Fahne geweiht.

 

Im Mai 1930 wurde von 57 anwesenden Mitgliedern beschlossen in Eigenarbeit eine eigene Turnhalle zu bauen und hatten bis zum November desselben Jahres 10000 Mark (der Kostenvoranschlag belief sich auf 13000 Mark) zusammengesammelt. Vom ersten Spatenstich am 28. März über das Richtfest, das am 29. Mai gefeiert wurde, bis zur offiziellen Einweihung am 21. Juni 1931 verging nur kurze Zeit. Das Bezirksturnfest bildete zu den Einweihungsfeierlichkeiten einen würdigen Rahmen.

 

Bis zum Beginn des 2. Weltkrieges blühte das Turnen im Verein kräftig auf. Nachdem auch der damalige Vorsitzende Karl Hofheinz zum Kriegsdienst einberufen wurde, ruhte der Turnbetrieb fast vollständig und konnte erst 1946 wieder aufgenommen werden.

 

Die Turnabteilung verbuchte nun wieder bei Gau- und Landesturnfesten und auch bei Deutschen Turnfesten Erfolge. Das „Güglinger Herbstabturnen“ wurde unter der Leitung von Karl Hofheinz zur Tradition und es konnten hohe Teilnehmerzahlen verbucht werden.

 

Zum 60Jährigen Vereinsjubiläum 1964, wurde das Gau-Kinderturnfest mit über 500 Mädchen und Buben und das Gauturnfest ausgerichtet, bei dem in 40 verschiedenen Disziplinen über 600 Teilnehmer und Teilnehmerinnen um sportliche Ehren rangen.

 

Eine Riege junger Frauen, eine Männerriege, die Faustballer und Prellballer waren in diesen Jahren die Aushängeschilder der Abteilung.

 

Karl Hofheinz widmete sich verstärkt dem Aktivenbereich, während Friedrich Sigmund 1965 die Jugendleitung übernahm. Diese Teilung der Aufgaben machte sich positiv bemerkbar. Das Angebot im Breitensport wurde Zug um Zug erweitert. Ziel der Abteilung war und ist es noch heute, das Turnen mit seinen vielfältigen Bewegungsmöglichkeiten zu einem Sport für alle zu machen.

In einem Bericht zur Hauptversammlung am 16. Februar 1979 ist z.B. festgehalten:

„Die 1. Mannschaft im Prellball spielt erstmals in der Landesliga in Männer II. Die Hausfrauengymnastik ist mit ca. 30 Teilnehmerinnen gut besucht. Unter Führung von Wanderwart Herbert Burk wurden 7 Wanderungen gemacht. Nach den Sommerferien ist das Turnen von Mutter und Kind und die Jazzgymnasik wieder in unser Programm aufgenommen worden. Die Kinder und Jugendlichen beteiligten sich beim Abendsportfest am 26. Juni in Güglingen, am 12. August beim Jugendsportfest in Jagstfeld, beim Gaukinderturnfest in Beilstein, am 10. September in Neckarsulm bei den Gauschülermeisterschaften und beim 19. Güglinger Herbstabturnen. Sehr stark beteiligte sich die Turnerjugend auch beim Maientag am Pfingstmontag mit zwei Festwagen, zwei Fußgruppen und einer Radfahrgruppe. Bei der Nikolausfeier waren die Mädchen von 5 – 9 Jahren dabei und bei der Jugendweihnachtsfeier am 10. Dezember beteiligten wir uns mit 5 Gruppen. Die Bewirtschaftung des Sportheimes wurde von den Betreuerinnen und Betreuern und anderen Helfern, die der Turnerjugend nahe stehen im April und November durchgeführt“.

 

Die Abteilungsleitung übernahm ab 1979 Friedrich Sigmund.


Das Gauturnfest wurde 1979 zum 75-jährigen Bestehen des Vereins und 1982 das Gaukinderturnfest Süd mit 860 Teilnehmern durchgeführt. 1983 rief die Turnabteilung die Spielwiese beim Güglinger Maienfest ins Leben. Es sollte bei diesem Fest am Montag nach dem Festzug ein Angebot für Eltern mit ihren Kindern geben, das nichts kostet und den Kindern trotzdem Spaß macht.

 

Zum Gauturnfest am 21. Juni 1987, anlässlich der Einweihungsfeierlichkeiten des neuen Sportheimes und des Stadions konnten 380 Turnerinnen und Turner aus 32 Vereinen begrüßt werden. Beim 27. Güglinger Herbstabturnen beteiligten sich mit 272 Sportlern aus 19 Vereinen und 12 Faustballmannschaften.

 

Der TSV Güglingen und mit ihm die Turnabteilung wurde zum begehrten Ausrichter von Gauveranstaltungen. 1988 tummelten sich bei den Gauschülermeisterschaften 511 Teilnehmer auf dem Sportgelände und in den Hallen. 1990 und 1991 wurden von uns wiederum die Gauschülermeisterschaften mit 667 Teilnehmern und 1991 auch der Landesentscheid Geräteturnen weiblich mit 345 Teilnehmerinnen aus 69 Württemberger Vereinen organisiert. Neben den von uns regelmäßig besuchten Sportfesten befreundeter Vereine waren diese Veranstaltungen auf eigenem Boden natürlich eine besondere Herausforderung für die ganze Abteilung. So auch die Gauschülermeisterschaften 1994 mit knapp 600 und 1997 mit über 650 Sportlern.

 

1996 verstarb unser langjähriger Abteilungsleiter und Übungsleiter der Seniorengruppe, Karl Hofheinz.

 

Das Güglinger Herbstabturnen wurde 1999 zum letzten Mal durchgeführt. Trotz großer Anstrengungen, dieses traditionelle Sportfest zu erhalten, sank die Teilnehmerzahl von Jahr zu Jahr und der Aufwand stand in keinem Verhältnis mehr zum Erlös, den die Abteilung brauchte um kostendeckend aus der Veranstaltung herauszukommen.

 

2001 wurden die Gaumehrkampfmeisterschaften ausgerichtet und die Sparte Prellball konnte vom 7. - 9. Juni den Deutschlandpokal mit ca. 350 Kindern aus 12 Bundesländern in Güglingen organisieren.

 

Die Gaumehrkampfmeisterschaften sind auch 2004 wieder Bestandteil unseres Programms in Güglingen.

Wöchentlich werden etwa 150 Erwachsene und 140 Kinder und Jugendliche bei den Übungsstunden betreut. Ca. 30 ehrenamtliche und zum großen Teil ausgebildete Übungsleiter/innen und Helfer/innen sorgen für einen reibungslosen Übungsbetrieb.

 

Die Turnabteilung besteht zurzeit aus 15 Gruppen und der Sparte Prellball.

Wir haben für jede Altersgruppe ein ansprechendes Angebot.

 

Stand: 2004

Platzhalter Bild Turn-Geschichte Platzhalter Bild Turn-Geschichte Platzhalter bild Turn-Geschichte _

TSV Güglingen 1904 e.V. | Postfach 61 | D-74363 Güglingen

custom essay writing services Psychology Essay Writing Service American History Essay Writing Service